Next Logistics – Szenario
Kunde

Autonome und miteinander vernetzte Fahrzeuge und Roboter sind längst im Einsatz: In Distributions- und Sortierzentren, in Containerhäfen oder Lagerhallen suchen sich Waren selbstständig ihren Weg. Liegt es da nicht nahe, in der Logistik künftig auf autonome Fahrzeuge und Roboter im öffentlichen Raum zu setzen? Und ist es nicht ein ebenso naheliegender Schritt zur intelligenten Vernetzung sämtlicher Transportmöglichkeiten?

Die Möglichkeiten von IoT und IoS in Verbindung mit autonomen Transportgeräten, werden die Logistik nicht nur weiter automatisieren, sondern auch individualisieren. Das Szenario NEXT LOGISTICS besticht durch Effizienz und perfekte Anpassung an die Bedürfnisse des Absenders und Empfängers.

Logistik weiter denken

Wir denken die Zukunft aus der Perspektive des Nutzers sowie der Betreiber eines Geschäftsystems und entwerfen dazu wegweisende Zukunftsszenarien: Was ist künftig möglich? Wie kann ein bestehendes System optimiert und zusätzlich mit einem neuartigen Wertversprechen erweitert werden?

In der Zukunft: Es gibt mittlerweile keinen Fleck auf der Erde, der nicht für technische Transportgeräte zugänglich ist. Autonome LKWs, mobile Packstationen, Roboter, Flugroboter oder Geländeraupen transportieren Waren zuverlässig und schnell auch in entlegene Regionen, hohe Treppenhäuser hinauf oder vom Land auf die Insel. Doch entscheidend ist: Die innovativen Fahrzeuge können sich in Bruchteilen von Sekunden untereinander abstimmen, den besser geeigneten „Kollegen“ für die jeweilige Transportanforderung erkennen sowie spezielle Wünsche des Absenders und Empfängers vollautomatisch umsetzen.
So werden sowohl neue Logistiksysteme als auch neue Transportfahrzeuge denkbar. Eine neue Logistikwelt ist im Entstehen: NEXT LOGISTICS.

Das Ziel bestimmen, den Rest macht die Technik

LKWs fahren autonom in das Zielgebiet und übergeben dort das Paket an eine mobile oder stationäre Packstation; mobile Packstationen bringen das Paket an nahezu jeden beliebigen Ort und kommunizieren dabei mit dem Empfänger.

Oder: Autonome Logistikfahrzeuge bewegen sich durch Wohngebiete und werden während der Fahrt von Kleinstfahrzeugen, Robotern oder mobilen Packstationen entladen, welche die Pakete in die entsprechenden Paketboxen am Zielort oder direkt zum Empfänger bringen.

Oder: Das Transportpotenzial leerer Kofferräume von intelligenten autonomen Automobilen wird nutzbar gemacht, indem diese vor Beginn einer ohnehin anfallenden Fahrt ihr Ziel und den zur Verfügung stehenden Platz an das intelligente Logistiksystem melden (Spacesharing). So werden beispielsweise Pakete nahezu CO2-neutral transportiert, oder Reisende können gepäckbefreit mit der Bahn fahren.
In Kofferräumen steckt aber nicht nur ungenutztes Transportpotenzial. Sie können bei parkenden Autos auch als Paketablageplatz dienen: Mobile Packstationen oder Roboter können den Kofferraum per Code entriegeln, ein Greifarm setzt die Sendung hinein und anschließend wird der Kofferraum wieder verschlossen.

Nur das Ganze ist das Wahre

NEXT LOGISTICS zeichnet sich durch Effizienz, Flexibilität und Adaptivität aus. Intelligent vernetzt, finden neue Transportmobile und Roboter den jeweils schnellsten, günstigsten und klimaverträglichsten Weg für die Waren. Mit anderen Worten: Das Paket sucht sich seinen Weg selbst, anhand der Vorgaben des Senders und Empfängers. Das heißt unter anderem: geringere Kosten, deutlich weniger Leerfahrten, keine unauffindbaren Pakete, weniger Staus und mehr Komfort für den Sender und Empfänger.
Auch vor dem Hintergrund immer strengerer Vorgaben bezüglich der CO2-Emissionen führt der Weg in Richtung NEXT LOGISTICS. Denn nur durch die intelligente Vernetzung autonomer, neuer und bereits vorhandener Transportmittel kann es zu einer relevanten CO2-Reduktion kommen.

Mehr zu NEXT LOGISTICS: Autonome Logistik-Systeme

Case Studies