Ihr Browser (Internet Explorer 10/11) ist veraltet. Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Geschwindigkeit und den besten Komfort auf dieser Seite.
Services
Branchen
Unternehmen
Zurück zum BlogCADFEM Medical spricht über Simulation in der Medizintechnik

Portrait von Ludwig Rensch
Ludwig Rensch

17.09.2020

Lab Talk: CADFEM Medical – In Silico Simulation in der Medizintechnik

CADFEM Medical bringt Simulationstechnologien in die Medizintechnik und ermöglicht Diagnose- und Therapieinnovation – in silico.

In vivo, in vitro, in silico. Über Letzteres, das Lösen von medizinischen Fragestellungen im Computer, hielten Jan Hertwig und Christoph Müller bei uns einen Lab Talk. Als kleines, hochspezialisiertes Team trägt CADFEM Medical innerhalb der CADFEM Group Simulationstechnologien aus der Automotive-, Luft- und Raumfahrttechnik in die Medizin. Dadurch erweitert es die Diagnose- und Therapieangebote etablierter Medizingerätehersteller und macht physikalische Simulationen für Ärtz_innen und klinisches Personal nutzbar. Als Schlüssel dient dafür eine eigens entwickelte Software-Plattform mit dem Namen docq, deren Bedienung und Zugänglichkeit genau diese Zielgruppe adressiert.

Die Anwendung von Simulation in der Medizin ist vielfältig und unglaublich spannend. Ein Beispiel ist die Erforschung der Obstruktiven Schlafapnoe, kurz OSA, bei deren Diagnose und Therapie zukünftig ebenso Simulation zum Einsatz kommen soll. Die dafür entwickelte Software docq OSA, derzeit noch ein Prototyp, verfolgt diesen Ansatz. Durch das Aufnehmen von Atemzyklen und 3D-Daten der Patient_innen kann simuliert werden, wie die Luft durch die Atemwege strömt, Unter- und Oberdruck erzeugt und potentiell das Gewebe plastisch verformt. Auf dieser Grundlage kann die Diagnose objektiviert und die Auswahl der passenden Therapie erleichtert werden.

Simulation von Atemzyklen

Weitere Anwendungen sind das Testen und Verifizieren von individuell gefertigten Implantaten, indem die Kräfte, die auf das spezifische Material einwirken, simuliert werden. Somit können Implantate und deren Befestigung an menschlichem Gewebe wie Knochen simuliert und objektiv bewertbar gemacht werden. Auch bei der Risikobewertung von Aussackungen an zentralen Blutgefäßen (Abdominalen Aorten Aneurysmen) können Simulationen wertvolle Hinweise für die Therapieplanung liefern.

Simulation von Kräften am Implantat

Simulation ist ein mächtiges Werkzeug. CADFEM Medical stellt dieses Werkzeug, sowie die Bausteine zur Kommunikation und Visualisierung zur Verfügung, damit Ärzt_innen es zur Diagnose und Therapie einsetzen können. Als wissenschaftsnahes und Research-getriebenes Unternehmen bildet CADFEM Medical die Brücke zwischen Forschung und echter Innovation im Markt. Wir bedanken uns bei Jan und Christoph für den faszinierenden Einblick in die Welt der Simulation.

Wir alle sind inspiriert und gespannt auf die Zukunft.