Ihr Browser (Internet Explorer 10/11) ist veraltet. Aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Sicherheit, Geschwindigkeit und den besten Komfort auf dieser Seite.
Zurück zum BlogWie können wir besser helfen?

Portrait von Maximilian Hans
Maximilian Hans

25.03.2020

Effektive Hilfe braucht pragmatische Strukturen

Wie man Optionsräume schafft.

Jenseits der Belastungsgrenze

Die Covid-19 Pandemie belastet das Gesundheitssystem und alle Beteiligten enorm. Durch den Shutdown und Grenzschließungen brechen Lieferketten zusammen – selbst innerhalb des Schengen-Raumes. Dadurch sind Verbrauchsmaterialien und Maschinen nur noch begrenzt lieferbar.

Das Fehlen von Struktur reduziert unsere Schlagkraft – Initiativen laufen ins Leere, wenn die Empfänger nicht in der Lage sind, die Hilfe strukturiert anzunehmen. Oftmals lassen sich jedoch bereits im Vorfeld schwache Glieder identifizieren und verstärken, damit die Kette zukünftigen Herausforderungen gewachsen ist.

Handlungsfähig in fünf Schritten

  1. Bedarf konkretisieren und artikulieren: Wir sammeln Einschätzungen, welche Güter in der nächsten Zeit knapp zu werden drohen. Wichtig sind Stückzahlen und Lieferdaten.

  2. Lösungen konstruieren: Wir finden und entwickeln technische Lösungen, die diese Mängel beheben.

  3. Angebote schaffen: Wir finden Partner, die diese Güter fertigen und klären die Bedingungen.

  4. Rechtssicherheit & Finanzierung klären: Modelle für Finanzierung und Rechtssicherheit werden erarbeitet und in die Wege geleitet.

  5. Fertigung koordinieren: Die verschiedenen Schritte in der Produktions- und Lieferkette werden orchestriert – Materialbeschaffung und Logistik wird neu vernetzt und abgestimmt.

Wo, wenn nicht hier?

Am Industriestandort Süddeutschland gibt es eine Vielzahl inhabergeführter Unternehmen, die eine enorme Bandbreite von Produkten herstellen können. Ihre Kapazitäten sind derzeit im Leerlauf. Wir können sie wieder aktivieren, um das zu produzieren, was in Krisenzeiten gebraucht wird und damit die kritische Versorgung stärken.

Daher der Aufruf an die Krankenhäuser und Institutionen: Nennen Sie uns Ihren Bedarf, wir kümmern uns um den Rest. Nur mit einer konkreten Aufgabe können wir überhaupt loslegen. Und an die Hersteller – lassen Sie uns gemeinsam die Prozesse und Ketten untersuchen und für die nahe Zukunft (und darüber hinaus) stärken.

„Wir müssen jetzt die richtigen Leute an den Tisch und danach an die Werkbank bekommen.”

Seit fast 20 Jahren hilft Intuity Unternehmen dabei, mit neuen, unklaren Herausforderungen umzugehen und sie in Chancen umzuwandeln. Lassen Sie uns sprechen, unsere Kräfte bündeln und dafür sorgen, dass die richtige Hilfe ankommt, wo sie gebraucht wird.